Gunter Demnig


"Wie konnte das im Land der Dichter und Denker geschehen?”

Gunter Demnig


Gunter Demnig

STOLPERSTEINE: SPUREN UND WEGE


Der vielfach ausgezeichnete Künstler Gunter Demnigsagt: “Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist”. Mit seinem bemerkenswerten ProjektStolpersteine erinnert er an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir einlässt. Inzwischen liegen STOLPERSTEINE in über 500 Orten Deutschlands und in mehreren Ländern Europas.

Mit den Steinen vor den Häusern wird die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst hier wohnten. Auf den Steinen steht geschrieben: HIER WOHNTE… Ein Stein. Ein Name. Ein Mensch.

Doch Gunter Demnig ist an weit mehr als nur der Vergangenheit interessiert: BeiTEDxKoeln wird er vom aktuell großen Interesse Jugendlicher an seinen Arbeiten berichten. Geschichte nicht aus Büchern lernen, sondern an Schicksalen von Menschen und Familien in der Zeit des NationalSozialismus – so kann Zukunft gestaltet werden. Gunter Demnig versteht seine Arbeit und seinen Talk als Versuch, eine Antwort zu finden auf die Frage:

Wie konnte das im Land der Dichter und Denker geschehen?”

 

Trotz des Namens Stolpersteine geht es Demnig nicht um ein tatsächliches „Stolpern“. Er zitiert auf die Frage nach dem Namen des Projektes gerne einen Schüler, der nach der Stolpergefahr gefragt antwortete: „Nein, nein, man stolpert nicht und fällt hin, man stolpert mit dem Kopf und mit dem Herzen.”